Lexikon der Zeiterfassung, Betriebliche Begriffe

Personalmanager und Fachabteilungen reden gerne im Fachchinesisch. Damit Sie mitreden können, möchten wir hier einen kleinen Überblick über die genutzten Fachbegriffe im Zusammenhang der Zeiterfassung und TimePunch geben.

Betriebliche Begriffe

Anwesenheitszeit

Definiert die Zeitdauer in welcher der Mitarbeiter im Betrieb anwesend ist. Im Gegensatz zur Arbeitszeit werden bei der Anwesenheitszeit auch Pausen mitgezählt.

Arbeitszeit

Definiert die Zeitdauer in welcher der Mitarbeiter für den Betrieb tätig ist. Die Arbeitszeit beinhaltet keine Pausen oder Krankzeiten. Auch das Waschen oder Umkleiden vor und nach der Arbeit wird nicht als Arbeitszeit gewertet. Hinzugezählt werden jedoch Bereitschaftszeiten.

Kernarbeitszeit

Definiert die Arbeitszeit in welcher der Mitarbeiter zwingend im Betrieb anwesend sein sollte. Die Kernarbeitszeit hat meist einen kleineren Umfang als die Arbeitszeit, um dem Mitarbeiter eine Flexibilisierung der Arbeitszeit zu ermöglichen.

Mehrarbeit

Definiert die Arbeitszeit die über die vertraglich festgelegte Arbeitszeit hinaus geht, bis zu dem Punkt, ab dem die Überstunden beginnen. Sofern der Arbeitgeber ein Limit für Mehrarbeit festsetzt, ist die Mehrarbeit mit dem regulären Vertrag abgegolten. Arbeitszeit die über dem Limit der Mehrarbeit geleistet werden, nennt man Überstunden.

Pflichtpause

Im Arbeitszeitgesetz ist geregelt, dass ein Mitarbeiter bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Std. eine Ruhepause von 30 Minuten einplanen muss. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Std. verlängert sich die Unterbrechung um 15 Minuten auf insgesamt 45 Minuten. (siehe http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__4.html)

PZE

Abkürzung für Personalzeiterfassung: Damit ist die Erfassung der Kommen -und Gehen Zeiten der Mitarbeiter gemeint. Meistens wird für die Personalzeiterfassung ein Zeiterfassungsterminal genutzt. Ebenso möglich ist jedoch die Erfassung der Arbeitszeit am PC oder mit einem mobilen Smartphone.

Rahmenarbeitszeit

Definiert den zeitlichen Rahmen in dem der Mitarbeiter seine vertraglich festgelegte Arbeitszeit ableisten muss. Die Rahmenarbeitszeit ist meist durch einen frühesten Arbeitsbeginn und ein spätestes Arbeitsende gekennzeichnet. Zur Rahmenarbeitszeit gehört aber auch die Festlegung der maximalen täglichen Arbeitszeit, da auch sie einen Rahmen für die Arbeitszeit definiert.

Überstunden

Definiert die Arbeitszeit die über die normale vertragliche Verpflichtung (s. Arbeitszeit / Mehrarbeit) hinausgeht. Die Überstunden werden i.d.R. auf einem Gleitzeitkonto angesammelt und können als Freizeitausgleich, nach Absprache mit dem Arbeitgeber, als bezahlter Urlaub genommen werden.